Mit Tieren Sprechen                Energetische Tierbehandlungen 
... heißt mit dem Herzen ♥ zu sehen! 

APM Akupunktur-Massage nach Penzel 


"SCHMERZ IST DER SCHREI DES GEWEBES NACH FLUTENDER ENERGIE!"

KRANKHEIT IST EINE ENERGIEFLUSSSTÖRUNG , so Penzel´s Worte!


Sanft, aber wirkungsvoll

APM ist eine der ältesten europäischen Meridiantherapien. Im Vergleich zur klassischen Akupunktur werden dabei keine Nadeln verwendet, sondern nach einer umfassenden Erhebung des aktuellen energetischen Befundes die Tiere mit einem Massagestäbchen oder den Händen entlang der Meridiane stimuliert. 

Die Akupunktmassage ist eine besonders sanfte aber auch sehr wirkungsvolle Behandlungsmethode, die bei zahlreichen Beschwerden erfolgreich eingesetzt wird. 

Die APM ist eine spannende Methode Tieren etwas Gutes zu tun.


Tiere geben ehrliches Feedback

Jede Erkrankung, unabhängig von ihrer Entstehung, ist aus energetischer Sicht eine Störung im Energiehaushalt des Körpers. APM betrachtet nicht einzelne Symptome, sondern ihre Ursachen und hat das Ziel, den Körper des Tieres in ein energetisches Gleichgewicht zu bringen bzw. Energiefüllen oder -leeren auszugleichen. 

"Das besondere an meiner Arbeit ist, dass mir die Tiere sofort Feedback geben . Bei Pferden kann man das Auflösen von Blockaden beispielsweise am Gähnen und Kauen deutlich beobachten!"


Aktivierung der Selbstheilung: Die Akupunkt-Massage nach Penzel

Die Akupunkt-Massage nach Penzel (APM) am Pferd ist eine sanfte, ganzheitliche Therapieform und behandelt die Energieleitbahnen im Körper (Meridiane). Sie aktiviert die Selbstheilung, fördert den Heilungsprozess, lässt die Energie wieder fließen und beeinflusst effektiv viele funktionelle Störungen, Organirritationen, Verspannungen oder Verhaltensänderungen, die sich so verbessern oder auflösen. Viele chronische Leiden werden durch die APM-Penzel-Therapie deutlich gemildert. 

Mit einem Massagestift werden die Meridiane behandelt und Akupunkturpunkte stimuliert. Die APM-Penzel-Therapie ist besonders sanft, denn sie kommt ohne Nadeln oder Manipulation (sogenanntes „Einrenken“) aus.

 

Wie funktioniert die Akupunkt-Massage nach Penzel?

Die Akupunkt-Massage nach Penzel hat ihren Ursprung in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) und beruht auf der Akupunkturlehre. Die TCM geht davon aus, dass jeder Organismus von Stunde Null an seine persönliche Erbanlage und Lebensenergie erhält. Diese Lebensenergie versorgt Organe, Muskeln, Faszien, die Gelenkfunktion, die Psyche. Kurz: Das gesamte Körpersystem. Sie fließt durch Energieleitbahnen, den sogenannten Meridianen. Ist der Energiefluss gestört, kommt es zu Organirritationen, Gelenkblockaden Verspannungen oder Verhaltensänderungen. Denn das Meridiansystem ist allen Körper- und Organsystemen regulierend und kontrollierend übergeordnet.

Hier kommt die Akupunkt-Massage nach Penzel wirksam ins Spiel: Durch die Behandlung der blockierten Meridiane lösen sich die Störungen auf und die Energie kann wieder fließen. Ein ungehinderter Energiefluss sorgt für einen gesunden und kraftvollen Körper mit einem starken Immunsystem.

 

Wo findet die Akupunkt-Massage nach Penzel am Pferd Anwendung?

Die Akupunkt-Massage nach Penzel findet ihre Anwendung in vielen Bereichen. Zum Beispiel bei Blockaden, Verspannungen, chronischem Husten, chronischen Leiden des Bewegungsapparates, Magenproblemen, Verletzungen, Schmerzen, bei Rosseproblemen, Probleme beim Muskelaufbau und vielem mehr. Auch zur  Unterstützung und Regeneration des Pferdes eignet sich diese Therapieform. Beispielsweise zur Stressminderung, während der Trächtigkeit, kurz vor der Fohlengeburt oder nach Operationen, um die Heilung zu fördern. Begleitend zur klassischen Medizin kann die APM-Penzel-Therapie den Heilungsprozess beschleunigen.


Energieflussstörungen beim Pferd erkennen

Blockaden im Energiekreislauf des Pferdes entstehen auf vielseitige Weise. Zum Beispiel durch Narben, Verletzungen, Trauma, seelische oder körperliche Überforderung, Stress, einen nicht passenden Sattel etc.

Energieflussstörungen äußert das Pferd unter anderem durch Unwillen, Leistungsverlust, Unrittigkeit, Sattelzwang oder ähnlichem. Auch punktuelles Schwitzen, ungleichmäßiger Haarwechsel, Scheuerstellen und unterschiedliche Temperaturabstrahlungen können Hinweise sein.

Eine Meridianstörung zeigt sich nicht zwingend an einer äußerlich sichtbaren Störung, sondern an der schwächsten Stelle des Pferdes. Eine Kastrationsnarbe kann beispielsweise Rückenschmerzen oder Hinterhandprobleme verursachen.

 

Heilung braucht Zeit

Bis der Energiefluss wieder reguliert und die Heilung abgeschlossen ist, braucht der Körper etwas Zeit. Vor allem Pferde, deren Probleme schon länger bestehen, brauchen manchmal mehrere Behandlungen. APM-Therapeuten sind, wie alle anderen Pferdetherapeuten, keine Wunderheiler. Sie sprechen den „inneren Arzt“ an, beschleunigen durch die Meridianbehandlung die Regeneration und begleiten den Heilungsprozess.



WAS MUSS ICH ALS BESITZER BERÜCKSICHTIGEN?

  • Das Tier sollte drei Tage vor der Massage weder Impfungen noch Wurmmittel erhalten haben.
  • Das Tier am Morgen vor der Massage nicht baden oder bürsten.
  • Das Tier mindestens eine Stunde vorher nicht füttern.
  • Mit dem Tier zwei Stunden vor der Massage nicht arbeiten.
  • Eine ruhige, entspannte Atmosphäre wirkt sich sehr positiv auf die Massage aus.